Büchertipp: „Wanderbare Halden” im Ruhrgebiet aus dem Klartext Verlag

Wunderbare Halden: Die Alpen des Ruhrgebiets und ihre Umgebung erkunden
Von Petra Grünendahl

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Die Kunstwerke auf dem Spitzen der Halden setzen sich häufig auseinander mit dem Sein und seiner Vergänglichkeit, mit Struktur und Wandel. Sie sind Landmarken auf künstlichen Bergen, die aus einer Industrielandschaft herausragen: Ergebnisse eines Entwicklungsprozesses, der in den letzten 150 Jahren Industrieansiedlungen und Menschen in eine zuvor rein ländlich geprägte Region zog, wovon heute noch Wälder und Felder um die Ansiedlungen zeugen. „Dieses Spannungsfeld zwischen Natur, Kultur und Industrie ist es, was die Wanderung zu den Halden so reizvoll macht“, glauben die Autorinnen. Und gerade da, wo die Wege nicht durch den Wald gehen, findet der Wanderer Sehenswertes aus der Industrievergangenheit mit ihren verlassenen oder neu genutzten Werksarealen, Arbeitersiedlungen, Kunstwerken und Naturschutzgebieten. Die Wandertouren (durch)streifen diese eher nur: Wer die Stationen am Wegrand näher in Augenschein nehmen oder gar erkunden will, sollte entweder deutlich mehr Zeit für die Wanderung einplanen oder ein anderes mal gezielt wiederkommen.

 

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Konzipiert ist die Lektüre „Wanderbare Halden“ als Wanderführer, was aber nicht ausschließt, das Werk als Inspiration für Ausflüge und Erlebnisse anderer Art auf und entlang der „Wanderwege“ zu nutzen. Das Buch von Nikola Hollmann und Andrea Slavik ist in der Reihe „Schönes NRW“ erschienen und beschreibt Abenteuer vor der Haustür: Die „schönsten Revier-Wandertouren mit Aus- und Weitblick“ – so der Untertitel – erkunden die gerne auch als Alpen des Ruhrgebiets bezeichneten Halden mit ihrem Umland. Die weitestgehend ehemaligen Bergehalden (nur wenige sind auch Schutt- oder Schlackehalden) sind nach dem Ende des Steinkohlenabbaus in den jeweils benachbarten Zechen begrünt, landschaftsplanerisch gestaltet und zu Freizeitarealen entwickelt worden. Sie bieten wunderbare Ausblicke in eine Umgebung aus Industrie, Relikten von Kohle und Stahl und dem Grün, das die Montanregion zu bieten hat. Zumeist sind sie gekrönt von Kunstwerken, die als Landmarken weithin sichtbare Zeichen setzen. 15 Touren von Kamp-Lintfort im Westen (Halde Norddeutschland) bis zu Hamm im Osten haben die Autorinnen zusammen gestellt. Die Touren umfassen nicht nur den Trip auf die Halden, sondern führen auch auf interessanten Wegen um sie herum und verbinden Highlights und Sehenswertes in der Umgebung.

 

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Inhaltlich ist das Buch natürlich sehr wanderspezifisch gehalten: Auf jeweils 10 bis 12 Seiten sind die Touren beschrieben (inkl. Fotos und Karte), die mit Längen zwischen 8,4 und 16,6 km etwa 2½ bis 4¼ Stunden (bei reinem Wandern mit 4 km/h auf ebener Strecke) in Anspruch nehmen. Anreise und Besonderheiten, eine textliche Beschreibung der Route mit Sehenswertem „am Weg“, Gastro-Tipps (mit Kontaktdaten) und einer detaillierten Karte der jeweiligen Strecke (leider ohne Angabe des Maßstabs) runden die Informationen ab. Das Buch macht nicht nur Lust aufs Wandern, sondern gibt viele Anregungen auch für die eigene Ausgestaltung von Touren durch die Ruhrgebiets-Alpen und drum herum.

 

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Zu den beschriebenen Touren gibt es GPX-Daten für jene, die den Wanderempfehlungen folgen wollen, allerdings sind Beschreibungen und Kartenausschnitte detailliert genug, dass man die Strecken ohne technisches Gerät nachwandern kann. Auch wenn die hier beschriebenen Touren eher was für ambitionierte Wanderer sind, bietet dieses Buch in seiner Gesamtheit betrachtet mehr: Vieles gibt Anregungen, andere und ggf. kürzere Touren mit viel Besichtigungspotenzial zu planen – und das nicht nur für Wanderer, die das Sightseeing nachholen wollen.

 

 
Die Autorinnen

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Die Rheinländerin Nikola Hollmann ist Journalistin und Theologin, die Tirolerin Andrea Slavik Filmemacherin und Esoterikerin. Die beiden haben sich bei der Ausbildung zu Wanderführern im Deutschen Wanderverband kennen gelernt. Seitdem sind sie gemeinsam unterwegs und bringen ihre Erfahrungen in Wander- und Reisebüchern zu Papier. Immer wieder zieht es sie in die Kultur- und Industrielandschaft des Ruhrgebiets – auf der Suche nach dem Speziellen und dem Magischen. Auch wenn die Autorinnen gerne und häufig ins Ruhrgebiet kommen: Man merkt an den gebrauchten Begrifflichkeiten aber schon, dass sie nicht von hier (sprich: aus dem Ruhrgebiet) stammen und sprachlich entsprechend verwurzelt sind. Für kundige Ohren klingt zum Beispiel die „Friedrich-Heinrich-Zeche“ schon etwas komisch (gemeint ist die Zeche Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort). An anderer Stelle ist die „Zeche“ richtig gesetzt, überwiegend nutzen die Autorinnen dafür allerdings den Begriff „Bergwerk“.

 

 
Das Buch und der Verlag

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Das Buch „Wanderbare Halden“ von Nikola Hollmann und Andrea Slavik ist im Essener Klartext Verlag erschienen. Das 176-seitige Taschenbuch aus der Reihe „Schnönes NRW“ mit zahlreichen Fotografien und Karten ist für 18,95 Euro im lokalen Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-8375-2381-2).

 

Blick ins Buch „Wanderbare Halden“ im Klartext Verlag. Foto: Petra Grünendahl.

Der Klartext Verlag wurde 1983 gegründet, seit 2007 ist er Teil der Funke Mediengruppe. Seine Heimat liegt im Ruhrgebiet, wo auch der überwiegende Teil seiner Publikationen angesiedelt ist: Freizeitführer, Sachbücher, Kalender und Bildbände. Mit der „Von oben“-Reihe kann man Städte nicht nur im Ruhrgebiet, sondern in ganz Deutschland aus der Vogelperspektive bewundern. Und mit der Reihe „Irrtümer und Wahrheiten“ (bei ihrem Start im Verlagsprogramm hieß die Serie noch „Klugscheißer“) lernt der Leser Neues zu verschiedenen Orten, Themen und Fußballvereinen – unterhaltsam und fundiert, denn, so der Verlag: „wir machen Bücher mit Qualität und gerne auch mal einem Augenzwinkern.“
www.klartext-verlag.de

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
© 2021 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl (10), Cover und Layout: Klartext Verlag

 

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Panorama, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen